a

Die Vermarktung

Der Name Tudor steht seinerzeit für Qualität!

Die Batterien wurden nicht nur für Beleuchtungssysteme verwendet; durch den Zusammenschluss von Gebrüder Tudor, Busch und Müller sowie anderen deutschen Firmen wurden Tudor-Akkumulatoren in der ersten Lokomotive für die Grube Kray, der ersten deutsche Trambahn in Hagen, sowie bei der Polarexpedition des Norwegers Fridtjof Nansen verwendet.

Und auch im Ersten Weltkrieges nahm die Technologie Teil:

Tudor-Akkumulatoren wurden in schwedische, dann in deutsche und in französische U-Boote eingebaut.

 

Der Blei-Säure-Akkumulator ist der älteste. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, kommt er allmählich in Wettbewerb mit anderen Arten von Batterien. Die Nickel-Cadmium-Akkus werden bereits seit mehreren Jahrzehnten produziert.

Sie benötigen keine Wartung und sind einfach transportierbar. In elektronischen Geräten werden jedoch oft NiMH-und Lithium-Batterien benutzt.

 

 Akkumulatoren

Die Funktion des Akkumulators ist es, Energie zu speichern, um diese zu jeder Zeit wieder freigeben zu können. Der Blei-Akkumulator wurde 1859 von Gaston Planté entwickelt.

Tudor hat dessen Leistung verbessert und ihn in großem Stile verwendbar gemacht.

 

Die Verbesserungen von Henri Tudor

Hierzu ersetzte er die spiralförmigen Blei-Elektroden mit flachen Elektroden, deren Oberfläche gerillt ist. Diese Elektroden haben eine aktive Fläche, die 7- bis 9-mal höher ist als die des Geräts von Planté. Sie sind auch dicker, wodurch die Leitfähigkeit erhöht wird, verformen sich nicht mehr und sind mit Bleioxyden bestrichen. Der Tudor-Akkumulator ist im Vergleich zu den anderen wesentlich effizienter und zuverlässiger; seine Ladezeit ist stark reduziert und die Lebensdauer extrem lang. Sie kann bis zu 25 Jahre erreichen!

 

Die Brüder Tudor verbessern während fortdauernd die Qualität der Elektroden: Platten mit horizontalen und vertikalen Rippen – einzelne positive Platten – werden verknüpft, um so mehr Energie zu speichern, die Herstellung wird vereinfacht und die positiven Elektroden werden nicht mehr bestrichen. Diese Vereinfachungen ermöglichen es, leichtere und zuverlässigere Elektroden herzustellen und erlauben somit eine Preissenkung. Um die negativen Elektroden zu verbessern, einigen die Brüder Tudor sich mit den Inhabern von Patenten und finden eine Lösung gegen den Leistungsverlust.

 

Akkumulatoren

Die Geschichte der Elektrizität